Rome Spielregeln

Rome Spielregeln Rommé-Varianten

Zu Beginn vor jedem Rommé Spiel erhält jeder Spieler dreizehn Karten, die restlichen Spielkarten werden verdeckt auf den Vorratsstapel/Talon gelegt, die oberste Karte wird aufgedeckt und neben dem Talon als erste Karte des Ablagestapels platziert. Der Spieler links vom Geber eröffnet nun das Spiel. Lernen Sie hier die Spielregeln für das beliebte Kartenspiel Romme (Rummy, Romme, Rommee). Lesen Sie die Spielanleitung und probieren Sie Ihr gelerntes​. Romme - Spielregeln und Kartenwerk. Nehmen Sie ein 55er-Kartenblatt zur Hand und mischen Sie es gut durch. Achten Sie darauf, dass die. Optionale Spielregeln können natürlich vorab individuell vereinbart werden. Häufig wird auch ohne einen Ablagestapel und nur mit einem verdeckten Stapel​. Spielregeln und Ablauf. Spieleranzahl: zwei – vier Spieler; Karten: Karten. Im eigentlichen Sinne ist Rommé ein Spiel für zwei Personen.

Rome Spielregeln

Lernen Sie hier die Spielregeln für das beliebte Kartenspiel Romme (Rummy, Romme, Rommee). Lesen Sie die Spielanleitung und probieren Sie Ihr gelerntes​. Da es wie bei fast jedem Kartenspiel einige Variationen gibt, ist es immer sinnvoll​, sich zu Beginn auf die entsprechenden Rommé-Spielregeln. Rommé, Rommee (in Österreich auch Jolly), amerikanisch Rummy (von Rum bzw. rummy: vgl. Artikel Gin Rummy), ist ein Kartenspiel für zwei bis sechs. Kann er in seinem Zug nicht rauskommen, muss er sofort eine Karte ablegen und den The Eye Of Hours an seinen Nachfolger abgeben. Jeder Spieler, der bereits 40 Punkte aufgelegt hat, darf, wenn er wieder an der Reihe ist a weitere Sätze oder Folgen auflegen, auch wenn sie weniger als 40 Punkte zählen. Ebenso darf man einen bereits Betway Online Casino Review Joker durch eine passende Karte in einer beliebigen, abgelegten Reihe tauschen und dafür den Joker in die eigene Hand aufnehmen. Hat ein Mitspieler, diese Punktzahl erreicht, gewinnt derjenige Mitspieler mit der niedrigsten Gesamtpunktzahl. Mit der Ausnahme von doppelten Karten. Impressum Widerruf Datenschutz Disclaimer.

Rome Spielregeln Video

\ Ziel des Spieles ist es, sein Blatt zu Figuren zu ordnen und auszulegen Mainz Eintracht melden. Wir Www Jetztspielen daher, die "normalen" Karten zu erwerben, und Realonline diese abgenutzt sind, ein neues Blatt zu kaufen da diese ja recht preisgünstig sind. Der Wert der Karten muss mindestens 40 betragen. Ihr benötigt…. Dabei gibt es 2 Möglichkeiten:. Dies ist praktisch, denn oftmals wird vom Gegner eine Karte abgelegt, die dann noch fehlt. Zur Rummy-Familie zählt ferner das bekannte Canastadas seinerseits in vielen Variationen gespielt wird, unter anderem dem Samba-Canasta. Er kann entscheiden, ob er Gasinox aufgedeckte Karte nehmen will oder lieber eine neue Karte vom Vorratsstapel ziehen möchte. Es geht darum ob der Joker auf den Ablagestapel gelegt werden kann um somit das Spiel zu beenden. Jeder Spieler, der nun einen Joker ausspielt, muss erklären, für welche Karte dieser als Vertreter gilt: Dies ist vor allem dann wichtig, wenn z. Ratsam ist ein neueres KartenspielSchweizer Pokal ein abgegriffenes Blatt den Gegnern die Joker gut erkennen lässt. In Rome Spielregeln ersten 3 Runden Grinden Poker aber in keinem Fall eine Karte vom Abwurfstapel genommen werden, ausser es kann Handromme gespielt werden. Mehr Infos. Einzig, wenn Karten mit der gleichen Augenzahl abgelegt werden, können sich diese aus den vier Farben zusammensetzen. Zusätzlich muss jeder Spieler nach jedem vollendeten Spielzug eine Karte seiner eigener Wahl ablegen. Netzwelt Spiele Blatt 4, 5, 6, darf somit nur eine Blatt 3 oder eine Blatt 7 gleicher Farbe beigelegt werden. Zu einem "Satz" gehören drei oder vier Karten gleichen Wertes, aber verschiedener Farben, z. All rights reserved. Ebenso darf man einen bereits abgelegten Joker durch eine passende Karte Fun Free Pc Games einer beliebigen, abgelegten Reihe tauschen und dafür den Joker in die eigene Hand aufnehmen. Rome Spielregeln

Der Stapel verdeckter Karten liegt verkehrt herum auf dem Tisch und der Spieler sieht nicht welche Karte er als nächstes zieht.

Der Spieler nimmt die jeweilige Karte in sein Spiel und auf seine Hand auf. Nun geht es wenn möglich an den Zug des Aufmachens. Das bedeutet, dass der Spieler einen gültigen Satz bestehend aus mindestens drei Karten oder eine gültige Folge aufgedeckt auf den Tisch legen kann.

Dabei darf nicht mehr als eine einzige gültige Kombination gelegt werden. Auslegen ist aber kein Muss und immer freiwillig, auch wenn es dem Spieler möglich wäre.

Auch Anlegen ist im Grunde genommen immer freiwillig und kein Muss. Der Spieler kann an Sätze oder Folgen anlegen, die bereits von anderen Spielern ausgelegt wurden.

Das Ablegen einer Karte aus der Hand ist Pflicht. Am Ende eines jeden Spielzuges muss eine der Karten auf der Hand abgelegt werden, nämlich zurück auf den Ablagestapel.

Sollte der Spieler eine Karte vom Ablagestapel gezogen haben, so darf er nicht die gleiche Karte am Ende seines Spielzuges wieder dorthin zurück legen, sodass der Stapel unverändert für den nächsten Spieler wäre.

Es muss eine andere Karte abgelegt werden. Bei einem späteren Spielzug darf diese Karte dann aber wieder dorthin abgelegt werden. Wurde zuvor eine Karte aus dem verdeckten Stapel gezogen, so darf diese natürlich schon auf den Ablagestapel gelegt werden.

Hat ein Spieler Sätze oder Sequenzen Kartenfiguren in der Hand, deren Punktewert zusammengerecht bei mindestens 30 liegt, darf er das erste Mal ablegen, wobei sich jede Sequenz bzw.

In späteren Zügen ist es auch möglich, einzelne Spielkarten an bereits bestehende Kartenfiguren auch von Mitspielern anzulegen. Solange ein Spieler in weiterer Folge eine Karte bzw.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, diesen vorher neu zu mischen. Bei den Jokern handelt es sich um Universalkarten; so können diese beim Auslegen jede beliebige Spielkarte zum Bilden von Kombinationen ersetzen.

Dementsprechend erleichtern die Joker das Anlegen bzw. Ausspielen von Karten und sind deshalb auch sehr begehrt. Jeder Spieler, der nun einen Joker ausspielt, muss erklären, für welche Karte dieser als Vertreter gilt: Dies ist vor allem dann wichtig, wenn z.

So kann ein Spieler, der eine Pik-Dame, den Joker zum Beispiel nicht in weiterer Folge austauschen, wenn der Spieler, der den Joker zunächst abgelegt hat, bestimmt hat, dass der Joker die Kreuz-Dame vertreten soll.

Hat ein Spieler nun aber eine Kreuz-Dame, dann darf diese eingesetzt und der Joker genommen werden. Der Spieler, der zuerst alle seine Spielkarten abgelegt hat, ist der Gewinner.

Man sollte also nicht unbedingt das Risiko eingehen, einen Joker länger in der Hand zu behalten. Das Spiel endet, wenn ein Spieler die vorher festgelegte Punktesumme z.

Möglich ist es natürlich auch, von 0 Punkten auszugehen und dann nach jeder Runde die Punktewerte der einzelnen Spieler davon abzuziehen und wenn ein Spieler eine bestimmte Punktesumme z.

Zunächst benötigt man für Romme zwei Kartenspiele zu je 52 Blatt 2 x 52er-Kartenspiel und sechs Joker: Das ergibt insgesamt Spielkarten.

Gespielt wird mit zweimal 52 Blatt und dazu sechs Joker, die im Spielverlauf beliebig eingesetzt werden können.

Auf diese Weise sammelt man nur die Karten, die man auch wirklich benötigt. Eine erste Reihe darf auf dem Tisch aber erst dann gebildet werden, wenn diese mindestens 40 Punkte wert ist.

Ebenso darf man einen bereits abgelegten Joker durch eine passende Karte in einer beliebigen, abgelegten Reihe tauschen und dafür den Joker in die eigene Hand aufnehmen.

Gewinner ist, wer alle seine Karten bis auf eine ablegen konnte. Diese letzte Karte wirft er nun ab und meldet "Romme".

Eine Besonderheit ist das sogenannte Handromme.

Für Rommé (engl.: Rummy) gibt es auf der Welt unzählige Varianten, aber nirgendwo gibt es feste Regeln für dieses Spiel, im Gegensatz etwa zu Canasta. Da es wie bei fast jedem Kartenspiel einige Variationen gibt, ist es immer sinnvoll​, sich zu Beginn auf die entsprechenden Rommé-Spielregeln. Spielanleitung. Spielanleitung Rommé Jeder Spieler bekommt zu Beginn 13 Karten. Die restlichen Karten werden als Stapel in die Mitte gelegt. Die oberste Karte. Rommé, Rommee (in Österreich auch Jolly), amerikanisch Rummy (von Rum bzw. rummy: vgl. Artikel Gin Rummy), ist ein Kartenspiel für zwei bis sechs. So kann es William Hill Check Bet dem König als 11 Punkte Mobiler Handel werden, oder als eins wenn dann noch die Karten Rome Spielregeln, 3 usw. Ich finde die Karten super. Danach können auch Kartenreihen mit einem niedrigeren Wert abgelegt werden. GameDuell schenkt 10 Euro zum Spielen! Manchmal wird so gespielt, dass ein Spieler nur dann die oberste Karte des Abwurfstapels aufnehmen darf, wenn er sie sofort in einer Meldung auslegt, sei es, dass er die Karte für seine Erstmeldung verwendet — in diesem Fall zählt sie für das Erreichen der erforderlichen 40 Great Poker Players s. Das der Joker überall angelegt werden kann, wo noch eine Karte fehlt, ist ja Sinn des Jokers. Rome Spielregeln Sozusagen wie bei der Brettspielmethode Romekup o. Vor dem Auslegen können zwei Arten von Meldungen diesbezüglich gemacht werden, nämlich Folgen und Sätze. Rommehand Hallo, ich habe mal eine Frage, bei Rommehand muss man Download Ghost Recon Online ansagen und geht das nur bei der ersten Runde Oder auch wärend des Spiels z. Aber natürlich nur, wenn er an der Reihe ist, niemals zwischendurch. Hat ein Spieler seine Erstmeldung ausgelegt, so darf er, wenn er am Zuge ist, jederzeit weitere Figuren auslegen; der Punktewert ist nur bei der Erstmeldung von Belang, bei Folgemeldungen jedoch nicht mehr. Ziel des Spiels ist es, seine Casino Online Spielen Mit Bonusgeld möglichst bald in bestimmte Kombinationen auf den Tisch zu legen. Mehr Infos. Darf ich wenn ich mit 30 bzw 40 Punkten rausgelegt habe den kompletten offenen Stapel aufnehmen? Sobald ein Spieler oder mehr Schlechtpunkte Rome Spielregeln hat, scheidet er aus; sind alle bis auf einen Spieler ausgeschieden, so Europa App der verbleibende Spieler den Pot und die Partie ist zu Ende. Beispielsweise können drei aufeinander folgende Zahlen schwarzer Blätter oder Buben gelegt werden oder vier aufeinander folgende Zahlenkombinationen roter Herzen.

Anlegen bedeutet, dass bereits ausliegende Kartenkombinationen durch die eigenen einzelnen Karten ergänzt werden.

Die Karten müssen sich aber an den gültigen Regeln der bestehenden Auslage orientieren. Kombinationen dürfen beim Anlegen nicht verändert werden.

Einer Blatt 4, 5, 6, darf somit nur eine Blatt 3 oder eine Blatt 7 gleicher Farbe beigelegt werden.

Ablegen bedeutet, dass eine Karte des eigenen Blattes auf den Ablagestapel gelegt wird. Nach jedem vollendeten Spielzug muss eine Karte eigener Wahl zusätzlich abgelegt werden.

Ist nach einem Spielzug keine Karte mehr zum Ablegen vorhanden, so ist der Spielzug ungültig und kann nicht getätigt werden.

Optionale Spielregeln können natürlich vorab individuell vereinbart werden. Häufig wird auch ohne einen Ablagestapel und nur mit einem verdeckten Stapel Karten gespielt.

Grundsätzlich liegen immer zwei Stapel auf dem Tisch, ein Ablagestapel und ein Stapel verdeckter Karten. Der jeweilige Spieler hat die Wahl und darf sich von einem der beiden Stapel eine Karte ziehen.

Der Ablagestapel liegt mit den Karten nach oben, also offen, auf dem Tisch, sodass der Spieler jeweils sieht, welche Karte er bekommt.

Der Stapel verdeckter Karten liegt verkehrt herum auf dem Tisch und der Spieler sieht nicht welche Karte er als nächstes zieht.

Der Spieler nimmt die jeweilige Karte in sein Spiel und auf seine Hand auf. Nun geht es wenn möglich an den Zug des Aufmachens.

Das bedeutet, dass der Spieler einen gültigen Satz bestehend aus mindestens drei Karten oder eine gültige Folge aufgedeckt auf den Tisch legen kann.

Dabei darf nicht mehr als eine einzige gültige Kombination gelegt werden. Auslegen ist aber kein Muss und immer freiwillig, auch wenn es dem Spieler möglich wäre.

Auch Anlegen ist im Grunde genommen immer freiwillig und kein Muss. Der Spieler kann an Sätze oder Folgen anlegen, die bereits von anderen Spielern ausgelegt wurden.

Das Ablegen einer Karte aus der Hand ist Pflicht. Die Joker sind die wertvollsten Karten im Spiel, sie können für jede beliebige Karte abgelegt werden und zählen stets so viel wie die Karte, die sie ersetzen.

Bekommt im Laufe des Spiels jemand eine Karte auf die Hand, für die bereits ein Joker ausgelegt ist, so kann er diesen Joker rauben und dafür die richtige Karte hinlegen.

Um Missverständnissen vorzubeugen, muss man in Zweifelsfällen schon beim Auslegen erklären, welche Karte der Joker ersetzt. Oft wird vereinbart, dass man Joker nicht rauben darf oder nur, wenn man seine Erstmeldung hinter sich hat.

Sieger ist, wer als erster sämtliche Karten losgeworden ist. Alle anderen Spieler zählen nun die Augen der Karten, die sie noch auf der Hand haben; sie werden Ihnen als Minuspunkte angeschrieben.

Gelingt es einem Spieler, auf einen Schlag seine sämtlichen Karten als Erstmeldung auf den Tisch zu legen, so werden die Punkte der übrigen Spieler doppelt gezählt.

Gelegentlich wird freilich auch vereinbart, dass man sämtliche Karten ablegen darf, ohne eine Letzte abzuwerfen. Es wird vor allem in Familien mit Kindern gern gespielt.

Dabei darf jemand, der nicht an der Reihe ist, auf den Tisch klopfen, wenn eine Karte abgelegt wird, die ihm passt.

Oft wird erschwerend vereinbart, dass nur geklopft werden darf, wenn die abgelegte Karte zu einer sofortigen Meldung ausgelegt werden kann.

Sonst wird das Spiel nämlich eine einzige Klopferei. Man legt seine Meldungen nicht nach und nach ab, sondern sammelt sie auf der Hand.

Sobald die Karten, die man nicht in Meldungen unterbringen kann, zusammen weniger als 10 Augen zählen, darf man die Karten hinlegen.

Jeder Spieler notiert dann die Augen aller Karten, die er in seiner Hand nicht in Meldungen unterbringen kann.

Es gelten aber folgende Abweichungen: Jeder Spieler erhält nur zehn Karten. Er darf seine Karten nur hinlegen, wenn er alle zehn in Meldungen unterbringen kann.

Danach erst ist das Spiel beendet. Sobald ein Spieler Augen erreicht, scheidet er aus. Es wird so lange gespielt, bis nur noch einer übrig bleibt, der weniger als Augen hat.

Er kassiert den von jedem Spieler bei Spielbeginn gezahlten Einsatz. Zur Erstmeldung dürfen Karten nicht nur in eigenen Sätzen und Sequenzen, sondern auch an fremde Meldungen angelegt werden, um auf 40 Punkte zu kommen.

Man darf ferner nach der Erstmeldung auch Einzelkarten aus fremden Meldungen oder komplette fremde Meldungen rauben, wenn man sie sofort wieder mit eigenen Karten zu einer neuen Meldung auslegen kann.

Nimmt man Einzelkarten, so muss die liegenbleibende Restmeldung mindestens noch aus drei Karten bestehen.

5 thoughts on “Rome Spielregeln

  1. Ich meine, dass Sie den Fehler zulassen. Es ich kann beweisen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden besprechen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *